PDF

Schulung QlikView - Grundlagen des Designs

2 Tage / S2091

Neues Seminar

Schulungsformen

Offene Schulung

  • 2 Tage
  • 4 Termine
  • 1.240,00 zzgl. MwSt.
  • Köln

Learning & Networking in einem. Garantierte Durchführung ab 1 Teilnehmer.

Inhouse-/Firmenschulung

  • 2 Tage - anpassbar
  • Termin nach Wunsch
  • Preis nach Angebot
  • In Ihrem Hause oder bei der GFU

Inhalte werden auf Wunsch an die Anforderungen Ihres Teams angepasst.

Individualschulung

  • 2 Tage - anpassbar
  • Termin nach Wunsch
  • Preis nach Angebot
  • In Ihrem Hause oder bei der GFU

1 Teilnehmer = max. Fokus aufs Fachliche und max. Raum für individuelle Fragen.

Beschreibung

Während der Entwicklung einer QlikView-Applikation arbeiten Sie an 2 verschiedenen Bereichen der Software: Dem Entwickeln der Programmlogik die mit Skripten, Formeln und Funktionen (Development) und dem Gestalten einer ergonomischen Applikationsoberfläche (Design)
 
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit dem Design von QlikView-Applikationen mit der QlikView Personal Edition.
 
Für die Bedienung durch den Endanwender stellen Sie diesem auf den Arbeitsblättern der Applikation verschiedenste Auswahlwerkzeuge zur Verfügung. Auf den Arbeitsblättern erfolgt die Auswahl von Werten in Listboxen, durch Eingabe von Kriterien in Inputboxen, der Betätigung von Schaltflächen, während Tabellenboxen, Statusboxen und aussagekräftige Diagramme das Resultat der Auswahl abbilden. Für die eine erneute Auswahl komplexer Abfragewerte können diese als Lesezeichen in der Applikation vorgehalten werden. 
 
Dabei stellen die verwendeten Objekte dem Designer mehr Funktionen zur Verfügung als es den ersten Anschein hat. In diesem Seminar werden Sie alle QlikView Objekte, die dem Design dienlich sind in der Tiefe kennen- und nutzen lernen.

Schulungsziel

In unserem Seminar zum Design von QlikView-Applikationen, lernen Sie im Detail die Funktionen der wichtigsten Objekte kennen, die in der grafischen Oberfläche einer QlikView-Applikation verwendet werden sollten. Mit diesem Wissen können Sie anspruchsvolle QlikView Applikationen designen.

Details

  • QlikView - Die Basics 
Vorab ein paar Kleinigkeiten die man über QlikView wissen muss.
  • Funktionsweise von QlikView
  • Unterschiede zwischen QlikView und Qlik Sense
  • Unterschiede zwischen QlikView, QlikView Personal und dem QlikView Server
  • Programmoberfläche von QlikView
    • Der Aufbau des Programmfensters
    • Der Startbildschirm
    • Menüs und Symbolleisten
    • Arbeitsblätter
  • Sinnvolle Voreinstellungen
    • Benutzereinstellungen (für die gesamte Software)
      • Designspezifische Einstellungen
      • Erweiterung des Objektmenüs
      • Erweiterung des Aussehens von Objekten
      • Formatvorlagen für neue Dokumente
    • Dokument-Eigenschaften (gilt für die QlikView-Applikation)
    • Arbeitsblatt-Eigenschaften (ermöglicht auch die Konfiguration von Feldern)
    • Objekt-Eigenschaften (direktes Arbeiten am Objekt, z.B. einer Tabellenbox)
  • Ansichtsmodi
    • Entwurfsansicht: hier sehen Sie unter anderem, wie groß der Platzbedarf Ihrer Box-Types auf der Arbeitsoberfläche tatsächlich ist
    • WebView: Ein Vorgeschmack auf die Verwendung der Applikation auf einem QlikView-Server
  • Beispielanwendungen aus dem Web oder der lokalen Installation aufrufen (ideal um bestimmte Features und Funktionen zu hinterfragen)
  • Werte selektieren und die Auswirkung davon auf die gesamte Applikation
  • Sperren und Freigeben von Selektionen: das verhindert versehentliches Auswählen von anderen Werten
  • Suchen in der Suchbox, mit und ohne Wildcards
  • Den Ausgangsstatus nach einer Filterung wiederherstellen - oder komplett neu definieren
  • Lesezeichen erstellen und verwalten - das erspart Ihnen das wiederholte Eingeben derselben Kriterien
  • QlikView - Das Design 
Wenn Sie das Aussehen der QlikView Applikation mit Diagrammen, Boxen, Schaltflächen und anderen Objekten gestalten, dann spricht man vom QlikView- Design. Das Design in QlikView ist im Gegensatz zu anderen Programmen außerordentlich flexibel und kann sich auch situationsbedingt ändern.
  • Erstellen einer ersten, Assistentengestützten QlikView-Anwendung, basierend auf einer Excel-Arbeitsmappe als Datenquelle
  • Die wichtigsten Box-Typen
    • Listbox: Ein Feld aber viele Werte
    • Tabellenbox: Viele Felder und deren Wert im Blick behalten
    • Textbox: Nimmt nicht nur Texte sondern auch Bilder auf
    • Suchbox: Durchsuchen Sie alle oder nur bestimmte Felder
    • Lesezeichenbox: Komplexe Filterkriterien unter einfachen Namen verwalten
    • Statusbox: Sie sagt Ihnen jederzeit was Sie ausgewählt haben ist
    • Inputbox: Geben Sie der Applikation Ihre Texte und Zahlen und lassen sie sie etwas daraus machen
  • Weitere Box-Typen (im Detail)
    • Containerbox
    • Multibox
    • Sammelbox
    • Schieberegler / Kalenderbox
    • Statistikbox
  • Weitere Objekte
    • Linienobjekt: z.B. für die grafische Trennung von Inhalten
    • Schaltflächen: Mit Ihnen lösen Sie mannigfaltige Ereignisse aus
  • Die meistgebräuchlichen Diagramme erstellen - mit dem Quick-Diagramm-Assistent
    • Balken-, Säulen- und Liniendiagramme
    • Tabellendiagramm
    • Pivottabellendiagramm
  • Weitere aussagestarke Diagramme und bei welchen Gelegenheiten sie Verwendung finden
    • Blockdiagramm
    • Kombi-Diagramme mit Boxplots
    • Kreisdiagramm
    • Marimekko-Diagramm
    • Matrixdiagramm
    • Messzeiger-Diagramm
    • Netzdiagramm
    • Punktdiagramm
    • Trichterdiagramm
    • Statistikdiagramm
    • Zeitdiagramm
  • Besonderheiten an Diagrammen: Was Sie hier alles einstellen können (und sollten), damit ein Diagramm für den Betrachter auch wirklich verständlich ist!
    • Mehrfachdiagramme: Mal kurz umschalten von Säule zu Line zu Tabelle ...
    • Diagramme richtig designen (vergesst Excel-Diagramme)
    • Read-only Modus: Verhindern das ein Klick ins Diagramm eine Auswahl erzeugt
    • Diagramm von der Datenquelle trennen: Friert den Diagrammzustand ein - ideal für einen Soll/Ist-Vergleich
    • Tausender, Millionen und Milliarden als kurze Zahlenwerte formatieren
  • Der Formel-Editor (Grundlagen)
    • Einfache Formeln für die Berechnung von Graphen in Diagrammen schreiben 
    • Funktionen
    • Funktionskategorien (Excel lässt grüßen)
    • Variablen
  • Arbeitsblätter: Sie sind vergleichbar mit den Arbeitsblättern einer Excel-Arbeitsmappe
    • Hinzufügen, Benennen, Verschieben und Löschen von Arbeitsblättern
    • Ändern von Titel
    • Den Blatttitel bedingungsabhängig ändern lassen
    • Eigenschaften von Arbeitsblättern steuern
  • Ausrichten und Verteilen von Objekten auf dem Arbeitsblatt
  • Design der Elemente
    • Bestücken von Titelleisten mit zusätzlichen Befehlen
    • Kleine Farbenlehre
    • Farbliche Gestaltungsmöglichkeiten
    • Aufmerksamkeit lenken mit farblichen Kennzeichnungen von aktiven und inaktiven Elementen
    • Verwendung von Grafiken und Bildern als gestalterisches Element 
  • Wenn der Platz einmal nicht ausreicht: Auto-Minimieren von Boxen und Diagrammen - so lassen sich mehrere Objekte abwechselnd am selben Ort platzieren
  • Für den Druck optimiere Berichte in QlikView erstellen
    • Verwenden des Reporteditors
    • Erstellen von ein- und mehrseitigen Datenblättern
    • Verwalten von Reports in Reportlisten
    • Reports durch Ereignisprozeduren starten

Um QlikView in seiner Gesamtheit verstehen als auch nutzen zu können, ist der Umgang mit Skripten, wie er im Seminar QlikView - Grundlagen des Development vermittelt wird, unerlässlich.

Jeder der QlikView-Applikationen entwickeln und dazu auf Funktionen für ein  benutzerfreundliches und effizientes Design zurückgreifen will.


Lernmethode: Ausgewogene Mischung aus Theorie und Praxis
Unterlagen: Seminarunterlagen / Fachbuch zum Seminar inklusive, das man nach Rücksprache mit dem Trainer individuell auswählen kann
Arbeitsplatz: PC/VMs für jeden Teilnehmer
Hochwertige und performante Hardware
Große, höhenverstellbare Bildschirme
Zugang zu Ihrem Firmennetz erlaubt
Lernumgebung: Frische Systeme für jeden Kurs in Abstimmung mit dem Seminarleiter
Arbeitsmaterialien: Din A4 Block, Notizblock, Kugelschreiber, USB-Stick, Textmarker, Post-its
Teilnahmezertifikat: Wird am Ende des Seminars ausgehändigt, inkl. Inhaltsverzeichnis
Teilnehmerzahl: min. 1, max. 8 Personen
Garantierte Durchführung : Ab einem Teilnehmer
Schulungszeiten: 2 Tage, 1. Tag 10:00 - 17:00 Uhr, Folgetag 09:00 - 16:00 Uhr
Ort der Schulung: GFU Schulungszentrum

GFU Schulungszentrum
Am Grauen Stein 27
51105 Köln-Deutz
oder europaweit bei Ihnen als Inhouse-Schulung
Räumlichkeiten: Helle und modern ausgestattete Räume mit perfekter Infrastruktur
Preisvorteil : Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenfrei teil.
All-Inclusive: Frühstück, Snacks und Getränke ganztägig, Mittagessen im eigenen Restaurant, täglich 6 Menüs, auch vegetarisch
Barrierefreiheit: Das GFU-Schulungszentrum(Am Grauen Stein 27) ist barrierefrei
Rechnungsstellung: Erst nach dem erfolgreichen Seminar. Keine Vorkasse.
Stornierung: Kostenfrei bis zum Vortag des Seminars
Vormerken statt buchen: Sichern Sie sich unverbindlich Ihren Seminarplatz schon vor der Buchung - auch wenn Sie selbst nicht berechtigt sind zu buchen
Bildungsgutschein: Bildungsscheck NRW, Bildungsprämie

Kundenbewertungen

Zu diesem Seminar wurden noch keine Bewertungen abgegeben.

Buchungsmöglichkeiten

Offene Termine

04.02.-05.02.2019
1.240,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
20.05.-21.05.2019
1.240,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
19.08.-20.08.2019
1.240,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
09.12.-10.12.2019
1.240,00
Köln   
Noch frei
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenfreies Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise pro Person zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenfrei teil

Firmenschulung

Im GFU Schulungszentrum

Anfragen

Inhouse-Schulung

In Ihrem Hause
Auswählen
Wo soll Ihre Schulung stattfinden?
  • Europaweit
  • GFU Schulungszentrum
  • Berlin
  • Bremen
  • Düsseldorf
  • Dortmund
  • Dresden
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • Hannover
  • Köln
  • Leipzig
  • Mannheim
  • München
  • Nürnberg
  • Stuttgart
Weiterer Ort:

Anfragen

Individualschulung

Auswählen
Wo soll Ihre Schulung stattfinden?
  • In Ihrem Hause Europaweit
  • Im GFU Schulungszentrum
  • Berlin
  • Bremen
  • Düsseldorf
  • Dortmund
  • Dresden
  • Frankfurt
  • Hamburg
  • Hannover
  • Köln
  • Leipzig
  • Mannheim
  • München
  • Nürnberg
  • Stuttgart
Weiterer Ort:

Anfragen
Arbeitsplatz



Eine Klasse einer Firma will geschlossen die Schulung QlikView - Grundlagen des Designs besuchen

Hier kann ein Firmen-Lehrgangssystem zur Thematik QlikView - Grundlagen des Designs angebracht sein. Der Inhalt des Lehrgangs kann dabei gemeinsam mit den Dozenten ausgebaut oder abgerundet werden.

Haben die Schulungsteilnehmer allerdings Vorwissen in QlikView - Grundlagen des Designs, sollte der Anfang entfallen. Eine Firmen-Weiterbildung rechnet sich bei mindestens 3 Seminarbesuchern. Die Firmen-Schulungen zum Thema QlikView - Grundlagen des Designs finden manchmal im Umkreis von Stuttgart, Dresden, Leipzig, Dortmund, Dÿsseldorf, Wuppertal, Mÿnster, Nÿrnberg, Bielefeld, Hamburg, Frankfurt, Mÿnchen, Duisburg, Bochum, Bonn, Berlin, Hannover, Essen, Bremen und Köln am Rhein in NRW statt.

Welche Themen ergänzen QlikView - Grundlagen des Designs?

Eine gute Basis findet sich in QlikView - Grundlagen des Designs mit

  • Variablen
  • Verwalten von Reports in Reportlisten
  • Unterschiede zwischen QlikView und Qlik Sense
  • Punktdiagramm

Zu empfehlen ist auch ein Seminar von „Bootstrap 4 individuell anpassen und erweitern“ mit dem Unterrichtsstoff von

  • Bootstrap Optionen ändern
  • Default Variablen überschreiben
  • Maps und Schleifen
  • Bedingte Stile

Für Inhouse-Schulungen ist das Thema „Cinema 4D - Einführung und Grundlagen“ mit den Unterpunkten Einfache Grundobjekte und Professionelles Modelling Grundlagen des professionellen Modelling prädestiniert.

Für Professionals eignet sich eine Softwareentwicklung ohne Abhängigkeiten Schulung. In diesem Training werden insbesondere

  • Integration Operation Segregation Principle (IOSP)
  • Integration Operation Data API Architecture (IODA Architecture)
  • Visualisierung mit Flow Design
  • Typische Strukturen von Abhängigkeiten
geschult.

Haben Sie Fragen?
  • 0221 82 80 90
  • Chat offline
Empfangsdamen der GFU