PDF-Download

Schulung Linux-Hochverfügbarkeit Grundlagen (S1016)
5 von 5 Sternen
2 Kundenbewertungen

Sicherstellung von hochverfügbaren Linux-Servern auf der Basis von Open-Source-Software und moderater Hardware-Ausstattung.

Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Preis

Auf Anfrage

Dauer

3 Tage. Die vorgeschlagene Dauer kann Ihren Bedürfnissen angepasst werden.

Schulungs-Ziel

Nach Abschluss des Seminars kennen die Teilnehmer die wichtigsten, praxiserprobten Vorgehensweisen und konzeptionellen Ansätze, um ihre Linux-Server-Systeme auf der Basis von Open-Source-Software -und vor allem moderater Hardware-Ausstattung- hochverfügbar zu machen. Die Teilnehmer lernen die Konzeption und Administration von Software-Raid-Systemen sowie den Umgang mit dem flexiblen Logical Volume Manager (LVM2) kennen. Nach der Sicherstellung der Hochverfügbarkeit auf Server-Ebene wird den Teilnehmern die Sicherstellung der Hochverfügbarkeit von Diensten und Speichermedien auf Netzwerkebene anhand eines Corosync/Pacemaker-Clusters in Verbindung mit Distributed Replicated Block Devices (DRBD, dem "Netzwerk-Raid"), sowie dem neuen Standard-Dateisystem BTRFS. Ebenso werden Prozeduren zur Einrichtung eines Shared Storage vorgestellt, auf dessen Basisdie Daten im Cluster hochverfügbar gehalten werden können. Zusätzliche Vorgehensweisen und Prozeduren zur Überwachung von Diensten und den vitalen und systemkritischen Komponenten der Server runden das Gesamtpaket ab.

Wer sollte teilnehmen

Administratoren und Systembetreuer, die ihre Serversysteme auf der Basis von Open-Source-Software -und vor allem moderater Hardware-Ausstattung- hochverfügbar machen möchten. Gute Vorkenntnisse in den Bereichen "Linux-System- und Netzwerk-Administration" sollten vorhanden sein.

Inhalt

  • Hochverfügbarkeit
    • Grundsätzliche Überlegungen zur Hochverfügbarkeit und Redundanz
    • Analyse von potentiellen Schwachstellen und Risikobewertung
    • Hochverfügbarkeitskonzepte und -modelle
    • Redundante Komponenten, Hardware-, Service- und Server-Monitoring
  • Hochverfügbarkeit auf Server-Ebene
    • Verfügbare Datei-Systeme unter Linux und ihre Vor- und Nachteile
    • Aktuelle Journaling-Dateisysteme im Detail 
    • The Road ahead: BTRFS
    • BTRFS, Subvolumes  und Snapshots
    • Effiziente Snapshot-Verwaltung mit BTRFS und Snapper
    • Clever mit SMART: automatisiertes Disk-Monitoring
    • Software-RAIDs konzeptionieren und administrieren, partitionable Raids
    • Arbeiten mit dem Logical Volume Manager (LVM2) 
    • LVM-Snapshots, lineare und gestripte LVs, Snapshot-Merging, LV-Raid-Systeme
    • Datendurchsatz und Ausfallsicherheit erhöhen: Netzwerkkarten- Bonding / Teaming
  • Monitoring und Healthcheck auf Server-Ebene
    • Überwachung und Kontrolle von Services und Systemressourcen
    • Syslog-Services und automatisierte Logauswertung
  • Hochverfügbarkeit auf Netzwerk-Ebene
    • Einführung in OpenSource-Cluster: Corosync und Pacemaker
    • Cluster-Messaging mit Corosync
    • Das Cluster Brain: Pacemaker, der CRM und die CIB
    • Cluster-Ressourcen im CRM
    • LSB, systemd und OCF-Agenten
    • Primitives, Groups, Clonesets und Multistate-Ressourcen 
    • Rules und Constraints: Cluster-Regelwerke definieren
    • Split-Brain verhindern:  Fencing und Stonith
    • Cluster-Administration per GUI, Kommandozeile,der CRM-Shell und dem neuen PCS (Pacemaker Configuration System)
    • Hochverfügbare Serverdienste einrichten und testen
    • Service-"Migration" und echtes Hot-Failover
    • DRBD: Raid 1 im Netzwerk und hochverfügbarer Shared-Nothing-Storage 
    • Cluster-Dateisysteme und Locking-Mechanismen
    • Hot-Failover Ressourcen im Cluster am Beispiel von Apache
    • Einfache HA-Storage Cluster mit DRBD und NFS
  • Backup und Disaster-Recovery
    • Konzeptionelle Ansätze
    • Planung von effizienten Backup-Strategien
    • Entwurf und Test von Disaster-Recovery-Prozeduren

Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 3 Tage, 09:00-16:00

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Kundenbewertungen

5/5
Bewertung von Ralf v.

Für mich ist die GFU zur Zeit der Beste Anbieter von Schulungen.

1) Qualität der Trainer
2) Kursunterlagen (meist in Buchform !!! )
3) Service der GFU (Shuttleservice)
4) Kursgarantie (ab 1 Person findet der Kurs statt)
5) Freundlichkeit der Ansprechpartner(innen)
6) Service (Mittagessen, Kaffee, Süssigkeiten, Räume)
7) Minibibliothek, passend zu den Kursthemen

Unter diesen Gegebenheiten entscheide ich mich mmer wieder für die GFU

5/5
Bewertung von Ralf v.

Das sehr umfangreiche und sehr gut vermittelte - sehr Praxisorientierte - Wissen ist unmittelbar einsetzbar!!! Die Kursunterlagen (in Buchform und als PDF - Dokumente) zum Nachschlagen - sehr Gut.
Da der Kurs auf Virtuellen Maschinen stattfand, konnte ich als Kursteilnehmer 'meinen' PC als Virtuelles Image mitnehmen und so 'Zuhause' das Erlernte vertiefen und Dinge 'für mich' am 'virtuellen Schulungsrechner' ausprobieren.

Haben Sie Fragen?

  • 0221 82 80 90
  • Chat offline
Drei Frauen