PDF-Download

Schulung SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren (S1360)
4.6 von 5 Sternen
8 Kundenbewertungen

Der Kurs behandelt die Möglichkeiten eines Datenbank-Administrators, Engpässe in CPU, RAM und IO zu identifizieren und ein Datenbank-System durch Konfigurations-Optionen zu optimieren. Hierbei werden weder Datenmodell noch Zugriffs-Logik geändert. 
Gegenstand des ersten Blocks, "Überwachung", ist die Verwendung von integrierten OS- und SQL-Werkzeugen zum Performance-Monitoring. Ziel ist es, Engpässe anhand kritischer Schwellwerte zu identifizieren und SQL-Probleme von Host-, Anwendungs- und SAN-Problemen abzugrenzen. Im Rahmen dieses Themen-Blocks werden auch die Interna von Windows Speichermanagement und SQLOS (das "SQL Server Betriebsystem") behandelt. Der zweite Block dreht sich um die wichtigsten Möglichkeiten, die physische Implementierung eines SQL Systems effektiv zu verbessern. 

Offene Termine

24.04.-26.04.2017
3 Tage | 1.630,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
21.08.-23.08.2017
3 Tage | 1.630,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
04.12.-06.12.2017
3 Tage | 1.700,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Schulungs-Ziel

Gegenstand des ersten Blocks, "Überwachung", ist die Verwendung von integrierten OS- und SQL-Werkzeugen zum Performance-Monitoring. Im Rahmen dieses Themen-Blocks werden neben den Werkzeugen auch die Interna von Windows Speichermanagement und SQLOS (das "SQL Server Betriebsystem") behandelt. Zudem geht es um wichtige Kennzahlen, die eine Einschätzung der Performance ermöglichen. Der zweite Block dreht sich um die wichtigsten Möglichkeiten, die physische Implementierung eines SQL Systems effektiv zu verbessern.

Wer sollte teilnehmen

System-Administratoren, Datenbank-Administratoren, Entwickler und Mitarbeiter aus Fachbereichen, die mit der Betreuung von SQL Server Systemen beauftragt sind. Es werden grundlegende Kenntnisse in Windows Server und Microsoft SQL Server vorausgesetzt. 

Inhalt

  • Windows Speichermanagement, Threading und SQL Server
    • Operating System
    • Physischer Speicher und Virtual Address Space
    • Unterschiede zwischen 32bit- und 64bit-Systemen
    • Windows-Scheduling und -Speichermanagement
    • SQL-Scheduling und -Speichermanagement
  • OS- und SQL-Counter
    • Erstellen von Baselines und Messen akuter Engpässe
    • Analysieren und Korrelieren von Countern
    • Grenzwerte für die wichtigsten Counter
    • Trace-Files Laden, Visualisieren, Aggregieren und Speichern
  • Messen von DAS- und SAN-Performance
    • Einführung in SQLIO
    • Parametrisieren von Testläufen
    • Entwickeln von Werkzeugen zum Sammeln der Test-Ergebnisse
    • Bewertung der SAN-Performance (IOPS, MB/s, Latenz, RW/s)
    • Überblick: 3rd-Party-Tools zur IO-Messung
  • Überblick: SQL Server Monitoring Tools
    • SQL Event-Handling mit SQL Server Profiler, DBCC, Alerts und eigenen Anwendungen
    • Dynamic Management Views
    • Performance Reports, Performance Dashboard und Custom Performance Reports
    • Management Data Warehouse (ehemals Performance Data Warehouse)
    • Überblick: 3rd-Party Tools zum SQL Server Monitoring
  • Verwenden von SQL Server Profiler
    • Best Practices: Aufzeichnen von Traces
    • Session Replay, Debugging und Lastsimulation
    • Laden von System-Traces in Profiler
    • Auswerten von Profiler-Traces mit SQL-Befehlen
  • Verwenden von Dynamic Management Views (DMVs)
    • Einführung in das Konzept der DMVs
    • Die wichtigsten DMVs zur Echtzeit-Überwachung von Sessions, Memory, Speicherplatz, Sperren, Wait-Types und Threads
  • Konfigurations-Einstellungen für eine SQL Instanz
    • Speicher-Konfiguration (Service-Start-Parameter und Speicher-Limits)
    • CPU- und IO-Affinität
    • Wichtige performance-relevante Einstellungen (AWE-Switch, MaxWorkerThreads, Fiber-Switch etc.)
    • Binden von IP-Connections und CPUs
    • Verwenden von Resource Governor
    • Datei-Verwaltung der System-Datenbanken
  • Optimieren der physischen Implementierung
    • Verwenden von Dateien, Dateigruppen und Partitioning
    • Best Practices: Beschleunigen von OLTP- und DSS-Systemen
    • Komprimieren von Daten und Dateien
    • Einführung in Filestreaming und Blob-Speicherung

Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 3 Tage, 1. Tag 10:00 - 17:00 Uhr, Folgetage 09:00 - 16:00 Uhr

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Kundenbewertungen

4/5
Bewertung von Andreas F.

Die Schulung ist klar strukturiert jedoch muss ich sagen das praktische Beispiele und "Vorführungen am lebenden Objekt" fehlen. Nach der Schulung war ich etwas ernüchtert da ich dachte das ich nicht viel mitnehmen kann. Auch war mir der Trainer etwas zu oberflächlich.
Im Nachhinein stellte sich heraus das ich bis jetzt täglich das gelernte anwenden kann. Daher ist diese Schulung aus meiner Sicht sehr emfehlenswert.

Viele Grüße
Andreas F.

5/5
Bewertung von Alexander W.

Sehr gut organisiert, unbürokratisch und freundlich. Gute Räumlichkeiten und sehr guter Service.

5/5
Bewertung von Michael A.

Das Seminar selber und das Drumherum war alles sehr gut.

5/5
Bewertung von Dennis H.

Sehr gute Organisation, Verpflegung, Shuttle, guter Trainer... Rund um gelungen

5/5
Bewertung von Bernd T.

Freundliche und kompetente Mitarbeiter!
Perfekter Service!
Praxisbezogenes Seminar!

4/5
Bewertung von Andreas F.

Hatte ich im vorigen Dialog bereits geschrieben

4/5
Bewertung von Alexander W.

Würde mir mehr praktische Beispiele wünschen (learning by doing). Sonst gute Inhalte und wertvole Sammlung an Skripten und Infos.

5/5
Bewertung von Bernd T.

Freundliche und kompetente Mitarbeiter!
Perfekter Service!
Praxisbezogenes Seminar!

Offene Termine

24.04.-26.04.2017
3 Tage | 1.630,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
21.08.-23.08.2017
3 Tage | 1.630,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
04.12.-06.12.2017
3 Tage | 1.700,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen


Eine Klasse eines Unternehmens will zusammen den Kurs SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren buchen

Dann kann ein Inhouse-Lehrgangssystem zum Gegenstand SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren ratsam sein. Das Thema des Seminars kann hierbei zusammen mit den Dozenten ergänzt oder gekürzt werden.

Haben die “Schüler“ ohnehin Erfahrung in SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren, sollte der Anfang gekürzt werden. Eine kundenspezifische Fortbildung rechnet sich ab drei Schulungsteilnehmern. Die Inhouse-Seminare zum Thema SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren finden manchmal in Duisburg, Münster, Düsseldorf, Leipzig, Hannover, Bielefeld, Dresden, Berlin, Hamburg, Nürnberg, Bochum, Bremen, Essen, München, Wuppertal, Bonn, Dortmund, Stuttgart, Frankfurt und Köln am Rhein in NRW statt.

Inhouse-Schulungen zu SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren bundesweit

  • Freie und Hansestadt Hamburg Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: CPU- und IO-Affinität | Auswerten von Profiler-Traces mit SQL-Befehlen
  • Landeshauptstadt Stuttgart von Baden-Württemberg
  • Schulungs-Schwerpunkt: Einführung in Filestreaming und Blob-Speicherung | Komprimieren von Daten und Dateien
  • Bundeshauptstadt Berlin Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Messen von DAS- und SAN-Performance Einführung in SQLIO | Wichtige performance-relevante Einstellungen (AWE-Switch, MaxWorkerThreads, Fiber-Switch etc.)
  • Landeshaupt München von Bayern
  • Schulungs-Schwerpunkt: Dynamic Management Views | Unterschiede zwischen 32bit- und 64bit-Systemen
  • Frankfurt am Main in Hessen
  • Schulungs-Schwerpunkt: Verwenden von Dynamic Management Views (DMVs) Einführung in das Konzept der DMVs|Optimieren der physischen Implementierung Verwenden von Dateien, Dateigruppen und Partitioning
  • Köln am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: Binden von IP-Connections und CPUs | Bewertung der SAN-Performance (IOPS, MB/s, Latenz, RW/s)
  • Hansestadt Bremen Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Überblick: 3rd-Party-Tools zur IO-Messung | Verwenden von SQL Server Profiler Best Practices: Aufzeichnen von Traces
  • Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen Düsseldorf am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: Überblick: 3rd-Party Tools zum SQL Server Monitoring|Datei-Verwaltung der System-Datenbanken

Wenn alle Teilnehmer einheitlich damit einverstanden sind, kann die SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren Schulung hinsichtlich "Verwenden von Resource Governor" abgerundet werden und dafür wird "Session Replay, Debugging und Lastsimulation" ausfühlicher geschult oder vice-versa.

Welche Themen passen zu SQL Server 2016/2014/2012/2008 R2 - Performance Tuning für Administratoren?

Eine erste Ergänzung findet sich in Business-Intelligence mit MS-Excel mit

  • OLAP: Vom Spreadsheet zum Datenwürfel
  • Einsatzgebiete
  • OLAP
  • Berichte, Diagramme und PivotTables erstellen

Empfehlenswert ist auch eine Schulung von „Microsoft Office SharePoint 2013 für Anwender, Integratoren und Website-Administratoren - Komplett“ mit dem Unterrichtsstoff von

  • Diskussionsrunden
  • SharePoint Central Administration
  • Schnittstellen zu anderen Office-Anwendungen und Möglichkeiten der effizienten Nutzung (WebDAV)
  • Installation und Konfiguration SharePoint Infrastruktur

Für Inhouse-Schulungen ist das Thema „Microsoft-Access Anwendungen mit SQL Server“ mit dem Unterrichtsgegenstand Unterschiede bei Datentypen und Schreib-Zugriff: Einsatz von Views auf dem Datenbank-ServerClientseitige Datensatzauswahl in Access geeignet.

Für Erfahrene Anwender passt auch eine TCP/IP in Windows Netzwerken Weiterbildung. In diesem Workshop werden u.a.

  • Tools zum Troubleshooting
  • Der TCP/IP-Protokollstack Das OSI- und das DoD -Modell
  • Namensauflösungsverfahren: NetBIOS Namensauflösungsverfahren
  • DNS Namensauflösungsverfahren
behandelt.