PDF-Download

Schulung Linux Server Advanced Administration (S1376)
4.9 von 5 Sternen
15 Kundenbewertungen

Linux stellt im unternehmenskritischen Einsatz bereits seit vielen Jahren seine Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität immer wieder erfolgreich unter Beweis. Egal ob es sich hier um Webserver, Mailserver oder Authentifizierungssysteme handelt oder ob Linux als Cluster System eingesetzt werden soll  - das Open Source Betriebssystem Linux bietet alle nötigen Dienste, um Firmennetzwerke bis hin zu großen Rechenzentren zu verwalten. Dieses Seminar gibt den Teilnehmern die erforderlichen Kenntnisse und Prozeduren an die Hand, Linux als ein Server-System professionell zu administrieren.

Offene Termine

03.07.-07.07.2017
5 Tage | 2.550,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
11.12.-15.12.2017
5 Tage | 2.660,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Schulungs-Ziel

In diesem Seminar werden den Teilnehmern Methoden für die fortgeschrittene Administration von Linux Systemen vermittelt: Konfiguration eines zentralen Authentifizierungs-Servers mit OpenLDAP, AD-Services mit Samba 4, Webservices mit Apache, Erstellung und Einbindung von Zertifikaten per OpenSSL. Zusätzlich runden Themen wie Virtualisierung, HA-Clustering und hochverfügbarer Storage dieses Linux Advanced Seminar ab.

Wer sollte teilnehmen

Anwender und Systemadministratoren, die Linux als Server-Systeme professionell einsetzen und seine Leistungsfähigkeit voll ausschöpfen wollen. Die Teilnehmer sollten das Seminar Linux Server Basic für Administratoren besucht haben oder gleichwertige Vorkenntnisse und Erfahrungen in der Administration eines Linux-Systems besitzen.

Inhalt

  • Setup elementarer Netzwerk- und Fileservices 
    • NTP in realen und virtuellen Maschinen
    • SSHD
    • NFS
  • OpenLDAP-Verzeichnisdienst 
    • Was ist ein Verzeichnisdienst
    • Einführung in die Funktionsweise von OpenLDAP
    • Erstellen einer Verzeichnisstruktur mit Objekten
    • Arbeiten mit ldap-Kommandozeilentools und GUIs
    • OpenLDAP-Overlays und Backends
    • Sync-Replikation, Multi-Master-Replikation
    • Arbeiten mit der slapd-Online-Konfiguration (cn=config)
    • Replikation der Online-Konfiguration und Schemas
  • Active Directory Services mit Samba 4
    • Unterschiede zwischen Version 3 und 4
    • Einführung in die Funktionsweise von Samba 4
    • Samba 4 -Client-Tools
    • Windows-Client-Anbindung
    • Samba 4 als Active-Directory-Server, Verwaltungstools
    • Multiple Samba 4 Server, Replikation 
    • Samba 4 in Windows 2008 R2 Domänen
    • Direkte Nutzung von Windows (S4/ADS) Benutzern unter Linux per SSSD
  • Apache Webserver 
    • Einführung in die Funktionsweise von Apache
    • Globale Konfigurationsdirektiven
    • Performance-relevante Parameter
    • Virtualhosts mit Apache
    • Zugriffskontrollen
    • Apache mit OpenLDAP oder Samba 4  als Authentifizierungs-Backend
  • OpenSSL 
    • Zertifikatserzeugung und -verwaltung
    • SASL-Mech External und TLS
    • OpenLDAP, Apache und Samba mit SSL/TLS
  • Hochverfügbarkeit - HA Cluster und DRBD
    • Einführung in OpenSource-Cluster: Corosync und Pacemaker
    • Cluster-Messaging mit Corosync
    • Das Cluster Brain: Pacemaker, der CRM und die CIB
    • Cluster-Ressourcen im CRM, die CRM-Shell
    • LSB, systemd und OCF-Agenten
    • Primitives, Groups, Clonesets und Multistate-Ressourcen
    • Rules und Constraints: Cluster-Regelwerke definieren
    • Fencing und Stonith
    • Service-"Migration" und echtes Hot-Failover
    • DRBD: Raid 1 im Netzwerk
    • Kommende Neuerungen in DRBD 9
    • Cluster-Dateisysteme und Locking-Mechanismen
  • CEPH -Next Generation of Distributed Storage Clustering 
    • Unterschiede und Vorteile zu konventionellem Cluster-"Aware" Storage
    • CEPH in den gängigen Linux-Distributionen
    • Grundlegendes Setup eines 3 Node-Ceph-Clusters
    • CEPH-Kommandozeilen-Tools
    • Pools unter CEPH erzeugen und verwalten
    • Cluster-Health, Client-Mounts
    • Daten-Replikation und Failover, Ändern des Replikationslevels
    • CEPH / RBD-Integration in Corosync/Pacemaker-Cluster
    • The Road Ahead
  • Virtualisierung  
    • Server-Virtualisierungskonzepte im Vergleich: XEN vs KVM vs VMware
    • VM-Basics und Administration
    • OpenSource-Storage-Anbindung für ESXi / vSphere

Teilnehmerkommentare

Ausgezeichnet vorbereiteter und durchgeführter Kurs!

Teilnehmer von "BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse IT-Abteilung"

Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 5 Tage, 1. Tag 10:00 - 17:00 Uhr, Folgetage 09:00 - 16:00 Uhr

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Kundenbewertungen

4/5
Bewertung von Bagher M.

- sehr gut organisiert
- freundlich
- kompetent

5/5
Bewertung von Marek G.

Gute Atmosphäre, sehr nette Bedienung, guter/erfahrener Dozent gehabt - ich kann GFU auf jeden Fall weiterempfehlen.

5/5
Bewertung von Jürgen T.

Alles OK

5/5
Bewertung von Felix K.

Methoden- und fachliche Kompetenz des Dozenten waren auf einem sehr hohen Niveau und die Betreuung durch das Team der GFU wieder einmal absolut perfekt. Wie immer sehr empfehlenswert.

5/5
Bewertung von Wolfgang B.

Der Kur war ein voller Erfolg.

5/5
Bewertung von Andreas B.

Sehr guter Dozent der den Stoff exzellent vermittelte, angenehme Arbeitsumgebung und sehr guter Service.

5/5
Bewertung von Eike S.

Ich habe schon desöfteren mich für GfU entschieden, da ich die Qualifikation der Trainer und Kurse sowie den sehr guten Service zu schätzen weiss.

5/5
Bewertung von Bagher M.

- Verwendung in Admin-Bereich

5/5
Bewertung von Jürgen T.

Sehr guter Dozent.

5/5
Bewertung von Felix K.

Der Kurs war didaktisch sehr gut vorbereitet und praxisorientiert. Fragen wurden umfassend beantwortet und praktische Beispiele akribisch durchgearbeitet. Für fortgeschrittene Linux-Admins ist der HA-Kurs unbedingt empfehlenswert, auch wenn Entscheider sicherlich auch eine solide Informationsbasis erhalten.

Offene Termine

03.07.-07.07.2017
5 Tage | 2.550,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
11.12.-15.12.2017
5 Tage | 2.660,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen


Eine Klasse eines Unternehmens will simultan den Kurs Linux Server Advanced Administration reservieren

Hier kann ein Inhouse-Lehrgangssystem zum Gegenstand Linux Server Advanced Administration angebracht sein. Das Thema des Seminars kann hierbei zusammen mit den Fachdozenten weiterentwickelt oder komprimiert werden.

Haben die Seminarteilnehmer allerdings Vorwissen in Linux Server Advanced Administration, sollte die Einleitung nur gestreift werden. Eine kundenspezifische Weiterbildung lohnt sich ab drei Seminarteilnehmern. Die Inhouse-Schulungen zum Thema Linux Server Advanced Administration finden manchmal in der Nähe von Düsseldorf, Duisburg, Dresden, Frankfurt, Dortmund, Berlin, Essen, Bremen, Hannover, Bonn, München, Münster, Wuppertal, Hamburg, Leipzig, Nürnberg, Stuttgart, Bochum, Bielefeld und Köln am Rhein in NRW statt.

Inhouse-Schulungen zu Linux Server Advanced Administration bundesweit

  • Freie und Hansestadt Hamburg Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Replikation der Online-Konfiguration und Schemas | Setup elementarer Netzwerk- und Fileservices  NTP in realen und virtuellen Maschinen
  • Landeshauptstadt Stuttgart von Baden-Württemberg
  • Schulungs-Schwerpunkt: Virtualisierung   Server-Virtualisierungskonzepte im Vergleich: XEN vs KVM vs VMware | The Road Ahead
  • Bundeshauptstadt Berlin Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Direkte Nutzung von Windows (S4/ADS) Benutzern unter Linux per SSSD | Windows-Client-Anbindung
  • Landeshaupt München von Bayern
  • Schulungs-Schwerpunkt: Arbeiten mit der slapd-Online-Konfiguration (cn=config) | Erstellen einer Verzeichnisstruktur mit Objekten
  • Frankfurt am Main in Hessen
  • Schulungs-Schwerpunkt: Grundlegendes Setup eines 3 Node-Ceph-Clusters|Einführung in die Funktionsweise von OpenLDAP
  • Köln am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: OpenSource-Storage-Anbindung für ESXi / vSphere | OpenLDAP-Verzeichnisdienst  Was ist ein Verzeichnisdienst
  • Hansestadt Bremen Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Samba 4 -Client-Tools | Hochverfügbarkeit - HA Cluster und DRBD Einführung in OpenSource-Cluster: Corosync und Pacemaker
  • Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen Düsseldorf am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: CEPH / RBD-Integration in Corosync/Pacemaker-Cluster|Sync-Replikation, Multi-Master-Replikation

Wenn alle Seminarbesucher zustimmen, kann die Linux Server Advanced Administration Schulung hinsichtlich "VM-Basics und Administration" am Rande gestreift werden und im Gegenzug wird "CEPH -Next Generation of Distributed Storage Clustering  Unterschiede und Vorteile zu konventionellem Cluster-"Aware" Storage" ausfühlicher behandelt oder umgekehrt.

Welche Thematiken passen zu Linux Server Advanced Administration?

Eine erste Ergänzung findet sich in SUSE Linux Enterprise Server 12 (SLES 12): System Administration mit

  • Redundante LVM-Raids (LV-Raids)
  • BTRFS: Raid-Level und Online Resizing
  • Step-by-Step Installation des Systems 
  • Dateirechte und Eigentümer verwalten, Spezialbits, extended ACLs

Empfehlenswert ist auch ein Kurs von „Linux Shell-Programmierung“ mit dem Unterrichtsstoff von

  • Tools: grep, sort, cut, diff, find, ...
  • Shell-Mechanismen: Wildcards, Ausgabeumlenkung, Pipes, ...
  • Rechnen in der Shell
  • Kommandozeilenparameter

Für Inhouse-Schulungen ist das Thema „LPI 201 - Linux-Storage und Dateisysteme“ mit den Unterpunkten Datensicherung und Datenarchivierung und Ext2- und Ext3-Dateisysteme passend.

Für Erfahrene Anwender passt eine Penetration Testing mit Kali Linux Weiterbildung. In diesem Workshop werden u.a.

  • Rootkit Was ist ein Rootkit
  • Detailiertes analysieren von Rechnern im Netzwerk
  • DHCP Starvation Attack
  • Analysieren und Angreifen von Windows und Linux Systemen
behandelt.

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie persönlich per E-Mail oder Telefon.

Nicole Döhring

Kathrin
Gerstmann

Petra
Humartus

Ilona
Dick