PDF-Download

Schulung Microsoft Exchange und SQL-Server im Cluster (S466)

Hochverfügbarkeit wird für viele immer wichtiger. Kundenkontakte bis hin zu Vertragsangeboten werden über E-Mail abgewickelt. Erhält ein Kunde ein bis zwei Tage das Angebot nicht, weil der Mailserver defekt ist, ist der Auftrag unter Umständen an andere vergeben. Steht die Datenbank still, können die Ausfallzeiten der Produktion ungeahnte Kosten verursachen. Die Verwendung mehrerer Server in einer Gruppe (Cluster), die Ausfallsicherheit garantieren, sind gerade für Firmen mit SQL-Server oder Exchange Server interessant. Microsoft bietet hier mit dem in Windows 2000/2003 Server integrierten Clusterdienst Lösungen an. Für den Administrator des Netzwerkes sind DHCP, WINS und DNS bereits clusterfähige Dienste ebenso wie Datei- und Druckdienste und können bei der Verfügbarkeit des Netzwerkes im Cluster verwendet werden. Das Seminar zeigt die grundlegenden Architekturmöglichkeiten eines Windows Clusters auf, legt jedoch den Schwerpunkt der Beispiele und Übungen auf SQL-Server und Exchange Server. Das Seminar geht am Rand auf die Möglichkeit ein, mit einem Windows Cluster Netzwerk-Lastenausgleich zu realisieren. Schwerpunkt des Seminars ist der Cluster als Failover/Failback-Lösung.

Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Preis

Auf Anfrage

Dauer

2 Tage. Die vorgeschlagene Dauer kann Ihren Bedürfnissen angepasst werden.

Schulungs-Ziel

Nach Besuch des Seminars kann der Teilnehmer Cluster für Exchange oder SQL-Server installieren und betreuen

Wer sollte teilnehmen

Entscheider und Administratoren von Exchange und/oder SQL-Server, die überlegen, diese Anwendungen im Cluster einzusetzen. Die nötigen Kenntnisse werden in dem Seminar Exchange Server 2010 Administration vermittelt. Wer auch den SQL-Server clustern will, sollte das Wissen, wie es die Schulung SQL-Server 2008 für Administratoren lehrt, bereits haben.

Inhalt

  • Modul 1: Einführung
    • Clusterkonzepte, was Shared Nothing und Shared Everything bedeutet
    • Die Anforderung an Verfügbarkeit und Erweiterbarkeit
    • Die unterschiedliche Bedeutung des Quorums in Windows 2000 und 2003
    • Cluster-Kommunikation im privaten, öffentlichen und gemischten Netzwerk
    • Gruppen und Ressourcen
    • Virtuelle Server
    • Namensauflösung
    • Der Fehlerfall
    • Active/passive und active/active Implementierungen
  • Modul 2: Windows 2000/2003 Cluster
    • Anforderungen an die Server-Hardware
    • Datenspeicherung im externen RAID-System
    • Kompatibilitätsanforderungen an Hardware-Komponenten
    • Anforderungen an Router, Switches und Hubs
    • TCP/IP-Adressierungen für das Cluster
    • Der Cluster und die Windows Domäne
  • Modul 3: Installation und Konfiguration
    • Voraussetzungen für eine Installation Setup
    • Konfiguration des Quorum, Konfiguration genereller Eigenschaften
    • Einstellen der administrativen Sicherheit
    • Anlegen von Gruppen und Clusterressourcen
    • Ressourcentypen und Eigentümer
    • Konfiguration von Failover und Failback
  • Modul 4: Einrichten einer geclusterten Applikation
    • Der Cluster Application Wizard
    • Installation von Exchange im Cluster
    • Installation von SQL-Server im Cluster
    • Konfiguration einer active/passive Topologie für Exchange
    • Konfiguration einer active/active Topologie für SQL-Server
    • Herbeiführen eines Fehlerfalles
    • Behandlung des Fehlerfalles
  • Modul 5: Wartung und Troubleshooting
    • Backup und Restore einer Cluster-Umgebung
    • Installation von Service Packs in einer Cluster-Umgebung
    • Einbeziehen nicht clusterfähiger Anwendungen
    • Tools zum Troubleshooting von Clustersystemen

Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 2 Tage, 09:00-16:00

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Haben Sie Fragen?
  • 0221 82 80 90
  • Chat offline
Empfangsdamen der GFU