PDF-Download

Schulung Active Directory Services mit Samba 4 (S822)

31 Teilnehmer haben bisher dieses Seminar besucht
Samba, der Ersatz für Windows-Fileserver, befindet sich seit vielen Jahren zuverlässig im Einsatz. Der Release-Wechsel zur vierten Samba-Generation, die komplett neu entwickelt wurde und erhebliche technische Neuerungen mit sich bringt, ist längst erfolgt.
Samba 4 vereinigt in sich alle Komponenten, die früher mühsam unter einen Hut gebracht werden mussten und dennoch keine echten ADS-Funktionalitäten abbilden konnten: smb/cifs-Fileservices, Kerberos zur Authentifizierung, DNS und LDAP als Directory-Service. 
Samba 4 kann - erstmalig in der Samba-Historie - als vollwertiger Ersatz für einen Windows Active Directory Services (ADS) Domänencontroller verwendet werden, der in jeder Hinsicht identisch mit einem Windows Server 2008 R2 ist.
Interessenten von Windows 2008 R2 Active Directory Schulung für Administratoren finden hier das entsprechende Angebot. 
So arbeitet Samba 4 nicht nur Standalone als vollwertiger DC (Domänencontroller) und kostenloser ADS-Ersatz, sondern fügt sich auch elegant und nahtlos in bestehende Windows Server Umgebungen als vollwertiger DC ein, der sich nicht nur gegen andere Samba4 DCs, sondern auch gegen echte Windows ADS-Server replizieren kann. Zudem kann Samba 4 auch Windows ADS-Server als zusätzliche DC's und/oder Member in seine Domäne aufnehmen.
Samba 4 spricht alle SMB-Dialekte einschließlich SMB3 und stellt somit für alle Windows Clients alle erforderlichen ADS-Domänendienste zur Verfügung. Samba 4 kann Linux-Useraccounts verwalten, beherrscht Schema-Erweiterungen, und lässt sich zudem über die nativen Windows -Server Tools verwalten - und das alles ohne jegliche Lizenzkosten.

Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Preis

Auf Anfrage

Dauer

3 Tage. Die vorgeschlagene Dauer kann Ihren Bedürfnissen angepasst werden.

Schulungs-Ziel

Dieses Seminar bietet einen sehr detaillierten Überblick über Samba 4 sowie mögliche Einsatz- und Migrationsszenarien. Außerdem bietet es zusätzlich einen tiefen Einblick "unter die Motorhaube" des neuen OpenSource-ADS/Fileserver-Dienstes.

Wer sollte teilnehmen

Anwender und Systemadministratoren, die Samba bereits einsetzen oder es planen und sich einen fundierten Überblick über die neuen Fähigkeiten und zahlreichen Vorteile von Samba 4 sowie über mögliche Migrationsszenarien machen möchten. Die Teilnehmer sollten bereits Vorkenntnisse und Erfahrungen in der Administration eines Linux-Systems besitzen.

Inhalt

  • Samba 3 und 4: Entstehungshistorie und die wichtigsten Unterschiede
  • Funktionsweise von Samba 4 als ADS - DC
  • Samba 4 angepasst kompilieren und installieren
  • Provisioning-Parameter
  • NTP -Setup, SNTP
  • DNS-Setup: Intern und mit Bind plus DLZ-Modul
  • Der erste Start, Debugging
  • Samba 4 (S4) als echter Windows Domänencontroller
  • Unter der Haube: NTVFS vs. S3FS
  • Samba mit integriertem LDAP, DNS und Kerberos
  • Die neuen LDAP-Tools auf der Konsole
  • Administration des Samba 4 per LDAP-Browser
  • Administration per samba-tool
  • Administration des Samba 4 Verzeichnisdienstes mit der Microsoft Management Console (MMC) bzw. den Windows W2Kx-Server-Tools (RSAT)
  • Der neue LDAP-Verzeichnisbaum: Windows-kompatible Struktur, Attribute, Objektklassen und Objekte, Microsoft-spezifische Attribute
  • Integration (Domain Join) von Windows-Clients
  • Benutzerverwaltung, Gruppenrichtlinien, Roaming Profiles
  • Samba 4 Replikation via DRSUAPI gegen andere Samba 4 - DCs und Windows 2008 R2 ADS-Server, Debugging
  • Domain Join eines W2Kx-Servers als 2.DC in eine Samba 4-Domäne
  • Domain Join eines Samba 4 als 2.DC in eine W2Kx-Domäne
  • Samba 4 als Member und RODC (Read Only DC) in ADS-Domänen
  • Replikation der DNS-Zonen
  • Verwalten von Linux-Useraccounts (posixAccounts gem. RFC2307) im S4-ADS
  • Samba 4 und SSSD / realmd: Windows/AD- User direkt unter Linux nutzen
  • Replikation des SYS-Volumes per rsync, DRBD oder Gluster
  • Benutzerdefinierte Schema-Erweiterungen in das S4/ADS-Schema einbringen.
  • Das LDB Datenbank-Backend: Aufbau und Performance-Betrachtungen, Indexe
  • Mögliche Migrationszenarien  -  effiziente und kostensparende Ablösung von Windows-ADS-  und Samba 3 - Servern mit und ohne OpenLDAP-Backend
  • FSMO-Rollentransfer im normalen und Disaster-Recovery Fall 
  • Hochverfügbare Storage-Backends für Samba 4
  • Samba 4 als Hot-Failover Cluster-Ressource
  • Upgrades und Backups
  • Aktuelle Roadmap und Ausblicke



Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 3 Tage, 09:00-16:00

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Kundenbewertungen

Bewertung von Anonym
Über das Seminar
5/5

Absolut hochwertiges Insider-Wissen!

Bewertung von Anonym
Über das Seminar
5/5

Schafft es zu begeistern und verliert zu keinem Augenblick die Aufmerksamkeit der Teilnehmer

Haben Sie Fragen?
  • 0221 82 80 90
  • Chat offline
Empfangsdamen der GFU