PDF-Download

Schulung Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New (S1675)
5 von 5 Sternen
13 Kundenbewertungen

In diesem Workshop erhalten die Teilnehmer maßgeschneiderten Einblick in die umfassenden Neuerungen des aktuellen Red-Hat-Enterprise Flaggschiffes in Version 7.3.

Offene Termine

29.05.-01.06.2017
4 Tage | 1.670,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
14.08.-17.08.2017
4 Tage | 1.670,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
20.11.-23.11.2017
4 Tage | 1.740,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen

Schulungs-Ziel

In diesem Workshop werden alle Neuerungen des aktuellen Enterprise-OS von Red Hat in Version 7.3 umfassend erläutert, u. a.: Systemd anstelle von upstart/SysV-Init, Möglichkeiten zur Active Directory Anbindung / zum SSO (Single Sign On) per Realmd oder dem vielseitig einsetzbaren SSSD. Vorgestellt werden neben Samba4, das als Active Directory-Ersatz arbeiten kann, auch BTRFS und Snapper, sowie der neue Cluster Stack (Pacemaker/Corosync) mit neuem Cluster-Management via PCS (Pacemaker Configuration System). Hinzu kommen ein Exkurs über Docker und das führende Container Orchestrierungstool 'Kubernetes', sowie -mit einer Vorstellung von CEPH- ein Ausblick auf Red Hats neue Software Defined Storage Technololgie.

Wer sollte teilnehmen

Anwender und Systemadministratoren von RHEL/CentOS - Systemen, die den Umstieg auf die neue RHEL7 Version evaluieren möchten oder bereits konkret planen. Gute Vorkenntnisse und Erfahrungen in der Administration eines (RHEL/CentOS) Linux- Systems sind von Vorteil. 

Inhalt

  • Upgrades
    • Konzeptionelle Betrachtung: Upgrades von RHEL 6.x
    • Möglichkeiten und Limitationen
  • Systemd
    • SysV vs. Upstart vs. Systemd
    • Einführung in die Funktionsweise von Systemd
    • Service Management mit systemctl
    • Slices, Services, Targets und weitere Units
    • Targets vs. Runlevel, Unit-Dependencies einrichten
    • Systemd und cgroups: Resourcen-Limitierung, CPUAffinities und mehr
    • Neue Log Features mit journald
    • Troubleshooting und Debugging
  • System Management und Tools
    • Tuned
    • Chrony vs NTP
    • System Storage Manager (SSM)
    • Storage Tiering mit LVM/dm_cache
  • BTRFS und Snapper
    • Tech: Preview: Welche Neuerungen bringt das Dateisystem BTRFS
    • Redundanz und Online Resizing
    • Subvolumes und Snapshots
    • Snapshot-Management mit Snapper
  • Linux Container mit Docker und Kubernetes
    • Basics: Was sind Linux-Container
    • Benefits und EInsatzgebiete
    • Container-Technologien im Überblick: Docker vs. Rocket vs. LXD
    • Setup, Konfiguration und Administration von Docker
    • Image Build, Container verwalten
    • Container Orchestrierung Kubernetes
  • Windows -Active-Directory-Services mit Samba
    • Einführung in die Funktionsweise von Samba 4 (S4) in Version 4.5
    • Distributionsspezifische Änderungen am S4-Paket
    • Samba 4 als Active Directory Domain-Controller 
    • Samba-Client-/Kommandozeilen-Tools, RSAT
    • Samba 4 - Integration in W2Kx - Domains, Replikation, Gruppenrichtlinien und mehr
  • SSSD und REALMD
    • Funktionsweise und Setup
    • Zentrale Authentifizierung von Userobjekten per SSSD
    • Direkte Anbindung an Active Directory Domains, einfache Nutzung von AD-User-Objekten
    • SSSD Features im Detail
    • SSSD und realmd
  • Neuerungen im High Availability-Stack
    • Neues Cluster-Management mit PCS (Pacemaker Configuration System) 
    • Corosync 2.x/Pacemaker anstelle von CMAN(/Pacemaker)
    • CRM und CIB, Cluster-Ressourcen im CRM: LSB, systemd und OCF
    • Primitives, Groups, Clonesets und Multistate-Ressourcen
    • Rules und Constraints: Cluster-Regelwerke definieren
    • Cluster-Administration per PCS und CRM-Shell
    • PCS vs CRM-Shell
    • Hot Failover von Applikationen im Cluster
  • Software Defined Storage mit Ceph
    • Vorstellung: Software Defined Storage Cluster / Cloud Storage mit Ceph
    • Aufbau und Funktionsweise
    • CEPH 10.x 'Jewel' mit systemd-Integration
    • Setup eines 3 Node Ceph-Clusters
    • Storage-Export per Ceph-RBD und CephFS
    • Konzeptvorstellung: Crushmaps, Storage Tiering / Erasure Coding

Schulungszeiten und Teilnehmerzahl

Teilnehmerzahl:min. 1, max. 8 Personen

Schulungszeiten: 4 Tage, 1. Tag 10:00 - 17:00 Uhr, Folgetage 09:00 - 16:00 Uhr

Ort der Schulung: GFU-Schulungszentrum Köln oder bei Ihnen als Inhouse-Schulung

Kundenbewertungen

5/5
Bewertung von Jörg E.

Die Räumlichkeiten waren in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Die EDV war zeitgemäss, welches ein zügiges Arbeiten ermöglichte. Zudem war das ganze Personal(Sekretariat) sehr zuvorkommend und freundlich

5/5
Bewertung von Cordula K.

Das Seminar war eine rundum gelungene Sache. Sehr fundiert, informativ und in einer guten, freundlichen Atmosphäre.

5/5
Bewertung von Helge G.

Die kurze Stadtführung, der Shutleservice und der hervorragende Dozent.

5/5
Bewertung von Angelika K.

Sehr gut aufbereitete Schulung.
Perfekte Organisation und Ausstattung

5/5
Bewertung von Lars B.

Die GFU hat ihre Schulungsräume mit Technik ausgestattet, die gut auf die Schulungsinhalte abgestimmt ist. Die Mitarbeiter sind freundlich und der Service ist gut und umfangreich. Mitagessen ist in den Schulungen Inklusive, genau wie ein umfangreiches Angebot an Getränken. Der Shuttle-Service ist schnell und wartet im Notfall auch einige Minuten, bis man abfahrbereit ist.

5/5
Bewertung von Christian R.

Konsequent hochwertiges und durchdachtes Schulungskonzept mit durchgängig sehr guten Dozenten.

5/5
Bewertung von Egon L.

Tolle Schulungsumgebung, Ausstattung, Verpflegung (kostenlose Getränke, Snacks, Brötchen, Süßigkeiten) und Service (kostenloses Shuttle vom und zum Hotel) könnte nicht besser sein.
Der Referent war ein renommierter Fachbuchautor.

5/5
Bewertung von Stephan K.

Klasse Schulungsanbierter!

5/5
Bewertung von Cordula K.

Wir planen demnächst mit unseren Servern auf RHEL7 umzusteigen. Da war ein solcher kompakter Überblick über alle Neuerungen sehr viel wert. Jetzt kann man schon in der Planungsphase absehbare Fallstricke umgehen.

5/5
Bewertung von Helge G.

Dozent, Räumlichkeiten und Ambiente sehr gut

Offene Termine

29.05.-01.06.2017
4 Tage | 1.670,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
14.08.-17.08.2017
4 Tage | 1.670,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
20.11.-23.11.2017
4 Tage | 1.740,00
Köln   
Noch frei
Buchen Vormerken
Kein passender Termin? Termin
vorschlagen
Buchen ohne Risiko:
  • Keine Vorkasse
  • Kostenloses Storno bis zum Vortag des Seminars
  • Rechnung nach erfolgreichem Seminar
  • Garantierter Termin und Veranstaltungsort
  • Preise zzgl. Mehrwertsteuer
  • Der dritte Mitarbeiter nimmt kostenlos teil

Weitere Buchungsmöglichkeiten

Firmenschulung Anfragen
Inhouse-Schulung Anfragen
Individualschulung Anfragen


Ein Team eines Unternehmens will zeitgleich die Schulung Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New frequentieren

An dieser Stelle kann ein kundenspezifisches Seminar zum Gegenstand Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New opportun sein. Das Thema des Lehrgangs kann nebenbei bemerkt in Abstimmung mit den Fachdozenten modifiert oder abgespeckt werden.

Haben die Mitarbeiter schon Vorwissen in Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New, sollte die Einleitung gekürzt werden. Eine Inhouse-Weiterbildung rentiert sich bei mindestens 3 Seminarbesuchern. Die Inhouse-Seminare zum Thema Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New finden bisweilen in der Umgebung von Nürnberg, Duisburg, Frankfurt, Leipzig, Hannover, Berlin, Dortmund, Bielefeld, Düsseldorf, Bochum, Essen, Bonn, Dresden, München, Bremen, Wuppertal, Münster, Hamburg, Stuttgart und Köln am Rhein in NRW statt.

Inhouse-Schulungen zu Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New bundesweit

  • Freie und Hansestadt Hamburg Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Troubleshooting und Debugging | SSSD und REALMD Funktionsweise und Setup
  • Landeshauptstadt Stuttgart von Baden-Württemberg
  • Schulungs-Schwerpunkt: Container Orchestrierung Kubernetes | System Storage Manager (SSM)
  • Bundeshauptstadt Berlin Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: Service Management mit systemctl | Storage-Export per Ceph-RBD und CephFS
  • Landeshaupt München von Bayern
  • Schulungs-Schwerpunkt: Primitives, Groups, Clonesets und Multistate-Ressourcen | Rules und Constraints: Cluster-Regelwerke definieren
  • Frankfurt am Main in Hessen
  • Schulungs-Schwerpunkt: Software Defined Storage mit Ceph Vorstellung: Software Defined Storage Cluster / Cloud Storage mit Ceph|Redundanz und Online Resizing
  • Köln am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: Upgrades Konzeptionelle Betrachtung: Upgrades von RHEL 6.x | Linux Container mit Docker und Kubernetes Basics: Was sind Linux-Container
  • Hansestadt Bremen Stadtstaat
  • Schulungs-Schwerpunkt: CRM und CIB, Cluster-Ressourcen im CRM: LSB, systemd und OCF | Samba 4 - Integration in W2Kx - Domains, Replikation, Gruppenrichtlinien und mehr
  • Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen Düsseldorf am Rhein
  • Schulungs-Schwerpunkt: Neue Log Features mit journald|Samba 4 als Active Directory Domain-Controller 

Wenn alle Teilnehmer damit einverstanden sind, kann die Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New Schulung hinsichtlich "Corosync 2.x/Pacemaker anstelle von CMAN(/Pacemaker)" am Rande gestreift werden und im Gegenzug wird "Chrony vs NTP" ausfühlicher behandelt oder vice-versa.

Welche Themen erweitern Red Hat Enterprise Linux 7 (RHEL 7.3) - Workshop: What's New?

Eine passende Erweiterung bildet Linux Debian/Ubuntu: Einführung mit

  • Einfache Einrichtung und Verwaltung der Desktop- Environments
  • UNIX-Texteditoren Bedeutung von Texteditoren unter UNIX
  • Weitere Window Manager im Überblick
  • vi (der UNIX-Standard-Editor)

Empfehlenswert ist auch ein Kurs von „LPI 101 - Linux-Grundlagen für Anwender und Administratoren“ mit der Behandlung von

  • Die wichtigsten Kommandos
  • Hilfe und Dokumentation
  • Die Bedienung des Linux-Systems
  • Einführung in Linux: Geschichte und Konzepte

Für Firmenschulungen ist das Thema „LPI 202 - Linux-Sicherheit“ mit dem Unterrichtsstoff Lokale Sicherheit und Netzbasierte Angriffserkennung prädestiniert.

Für Fortgeschrittene eignet sich eine LPI 201 - Linux-Storage und Dateisysteme Schulung. In diesem Training werden vor allen Dingen

  • Optimierung
  • Ext2- und Ext3-Dateisysteme
  • Logical Volume Management
  • RAID
geschult.

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie persönlich per E-Mail oder Telefon.

Nicole Döhring

Kathrin
Gerstmann

Petra
Humartus

Ilona
Dick